Medizinische Versorgung – Universitäts-Hautklinik Tübingen
Universitäts-Hautklinik Tübingen

Medizinische Versorgung

Aktuell gibt es keine offene Sprechstunde in der Universitäts-Hautklinik Tübingen. Der Besuch der Allgemeinen Ambulanz kann nur noch mit feststehendem Einlasstermin erfolgen, zu buchen über die online-Terminvergabe.

Für die Behandlung benötigen sie pro Quartal unbedingt einen Überweisungsschein und Ihre Versicherungskarte.
Ohne Überweisungsschein erfolgt keine Behandlung! Dieser kann auch nicht nachgereicht werden!

Bereits terminierte Behandlungen finden wie geplant statt. Sollten Therapien, die medizinisch nicht dringlich sind, in Einzelfällen verschoben werden müssen, werden betroffene Patientinnen und Patienten rechtzeitig durch die Klinik informiert. Anrufe durch die Patientinnen und Patienten sind nicht notwendig.

Stationäre Patienten sollen wenn möglich am Aufnahmetag einen schriftlichen negativen Corona PCR-Test vorlegen. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein.


In unserer Klinik werden jedes Jahr mehr als 100.000 Menschen ambulant versorgt. Dazu kommen sie zuerst in die Sprechstunde der allgemeinen Ambulanz oder in die Sprechstunde der Privatambulanz. Danach besteht, sofern es medizinisch begründet ist, die Möglichkeit zur weiteren Versorgung in unseren Funktionsbereichen.

Mehr als 5.000 Menschen konnten wir im Jahr 2019 auf unseren Stationen behandeln.

In die Hautklinik kommen Menschen aller Altersklassen. Wir behandeln Säuglinge, Kleinkinder und Erwachsene bis hinein ins höchste Lebensalter. Ein Drittel unserer Patienten kommt aus dem näheren Umkreis und 25% aus dem Stuttgarter Raum. Sehr viele unserer Patienten nehmen noch weitere Wege auf sich. Sie  kommen beispielsweise aus Berlin, München oder Hamburg zu uns.

Wir haben vier Operationssäle. Die kleineren Eingriffe führen wir ambulant durch. Um unsere stationären OP-Patienten kümmert sich ein weiteres OP-Team. Die ärztlichen Visiten werden von den Stationsärzten gemeinsam mit den Operateuren begleitet.

Uns stehen drei Laboratorien zur Verfügung, in denen wir zeitnah Analysen vornehmen. Somit können wir diese Ergebnisse unmittelbar in die Therapie einbeziehen.

Durch die Arbeit innerhalb unserer Studienzentren können wir unser Wissen über spezielle Krankheitsbilder vertiefen und somit die Krankheitsursachen besser verstehen. Unser Ziel ist es, neue therapeutische Lösungen zu finden, um unseren Patienten das Bestmögliche zu geben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

nach oben