Tumorimmunologie – Universitäts-Hautklinik Tübingen
Universitäts-Hautklinik Tübingen
banner

Tumorimmunologie

Experimentelle Grundlagenforschung

Leiter Prof. Dr. med. Martin Röcken

Dr. hum. biol. Heidi Braumüller, Biologin
Prof. Dr. rer. nat. Thomas Wieder, Biochemiker
Dipl. Biol. Ellen Brenner, Biologin
Katharina Böhm, M. Sc. Cellular and Molecular Neuroscience
Maximilian Rentschler, M. Sc. Molecular Medicine
Nadine Maria Simon, M. Sc. Biology
Britta Bauer, M. Sc. Biochemistry

Cand. med. Kilian Braungart
Cand. med. Matthias Hahn

Viola Galinat, Medizinisch-technische Assistentin
Susanne Weidemann, Biologisch-technische Assistentin

Zytotoxische Therapien von Krebspatienten, wie  Chemotherapie oder Strahlentherapie, stellen neben der chirurgischen Entfernung des (Primär-)Tumors die Säulen der Krebstherapie dar. Allerdings sind sie auch häufig mit belastenden Nebeneffekten, wie  neurosensorischen Ausfällen, Fieber und Anämien behaftet. Es besteht somit ein dringender Bedarf an alternativen Therapien zur Krebsbekämpfung, die einem anderen Wirkprinzip unterliegen. Eine dieser Möglichkeiten stellt die Immuntherapie dar, bei der das körpereigene Abwehrsystem zur Bekämpfung von Krebszellen eingesetzt wird. Neben dem Einsatz von Vakzinen, welcher zu einer T-Zell-vermittelten Immunantwort führen kann, wurde in der Zwischenzeit bereits an einigen Patienten ein adoptiver Transfer von Immunzellen, in diesem Fall von Tumorantigen-spezifischen T-Helferzellen, erfolgreich praktiziert.

Unser Forschungsteam vom Lehrstuhl für Dermatologie der Universität Tübingen sucht nach Möglichkeiten, endogen wachsende Tumore, wie das Inselzellkarzinom im RIP1-Tag2 Modell, mittels adoptivem Transfer von Antigen-spezifischen T-Zellen einzudämmen. In den Untersuchungen erwiesen sich T-Helferzellen als die bislang wirksamste Therapie gegen diesen lebensbedrohenden Tumor, wobei die tumoreindämmende Wirkung der T-Helferzellen nicht auf der Zerstörung des Gewebes beruht. Die antitumorale Wirkung der Immunzellen ist vielmehr auf die Zytokin-vermittelte Induktion eines dauerhaften Wachstumsstillstands der Krebszellen, die wissenschaftlich als zelluläre Seneszenz bezeichnet wird, zurückzuführen.

Mit neuen experimentellen Ansätzen untersuchen wir, inwieweit eine T-Helferzellen-basierte Therapie bei endogen wachsenden Tumoren vom Zytokinnetzwerk, insbesondere den Th1 Zytokinen IFN-γ und TNF, abhängt, und wie tumorspezifische Th1-Lymphozyten die physiologischen und biochemischen Merkmale endogen wachsender Tumore beeinflussen, ohne sie zu zerstören. Von den Untersuchungen erhoffen wir uns neue Erkenntnisse über die Wirksamkeit und den Mechanismus einer T-Zell-basierten Immuntherapie. Dies wird dann in absehbarer Zeit die Voraussetzungen für die Einführung alternativer, zellulärer Therapien zur Tumorbekämpfung beim Menschen schaffen, die möglicherweise mit geringeren Nebenwirkungen behaftet sind.

Immunzellen

Abbildung: Spezifische Immunzellen belagern einen Tumor. Quelle: T. Wieder et al. (2008) Cell Cycle 7: 2974-2977

Forschungsschwerpunkte

  • Modelle zur Therapie endokriner Tumore durch adoptiven Transfer von spezifischen Immunzellen, insbesondere T-Helferzellen vom Th1-Typ
  • Etablierung von Immunantworten gegenüber Hauttumoren (Melanom)
  • Die Bedeutung von proinflammatorischen Zytokinen (Interferon-gamma und Tumornekrosefaktor) bei der Regulation von antitumoralen Immunantworten
  • Wechselwirkung zwischen Th1-Zellen und Dendritischen Zellen (DCs)
  • Signaltransduktion der Zytokin-induzierten Seneszenz von Krebszellen
  • Entwicklung neuartiger Nanopartikel und deren Toxizitätsabschätzung in etablierten Erythrozytenmodellsystemen und in Trypanosomen
  • Beseitigung („Clearance“) seneszenter Krebszellen

Forschungsförderung

Teilprojekt C1, Sonderforschungsbereich Immuntherapie (SFB-685)
Deutsche Forschungsgemeinschaft FOR 2314 (Targeting therapeutic windows in essential cellular processes for tumor therapy), RO 764/8-2, WI 1279/3-1 und WI 1279/4-1
Wilhelm Sander-Stiftung Nr. 2005.043.1, 2005.043.3, 2012.056.1, 2012.056.2
Deutsche Krebshilfe Nr. 107128 und Nr. 110664
Interdisziplinäres Zentrum für klinische Forschung IZKF-Promotionskolleg 2010, 2011 und 2012
Dr. Karl Kuhn-Stiftung III 1.7 – 0415.221.18-01/AE05/2006

Literatur

Egeter, O., Mocikat, R., Ghoreschi, K., Dieckmann, A., and Röcken, M. (2000) Eradication of disseminated lymphomas with CpG-DNA activated T helper type 1 cells from nontransgenic mice. Cancer Res. 60: 1515-1520.

Wieder, Th., Eßmann, F., Prokop, A., Schmelz, K., Schulze-Osthoff, K., Beyaert, R., Dörken, B., and Daniel, P. T. (2001) Activation of caspase-8 in drug-induced apoptosis of B-lymphoid cells is independent of CD95/Fas receptor-ligand interaction and occurs downstream of caspase-3, Blood, 97: 1378-1387.

Mocikat, R., Braumüller, H., Gumy, A., Egeter, O., Ziegler, H., Reusch, U., Bubeck, A., Louis, J., Mailhammer, R., Riethmüller, G., Koszinowski, U., and Röcken, M. (2003) Natural killer cells activated by MHC class I(low) targets prime dendritic cells to induce protective CD8 T cell responses. Immunity 19: 561-569.

Lang, P. A., Schenck, M., Nicolay, J. P., Becker, J. U., Kempe, D. S., Lupescu, A., Koka, S., Eisele, K., Klarl, B. A., Rübben, H., Schmid, K. W., Mann, K., Hildenbrand, S., Hefter, H., Huber, S. M., Wieder, Th., Erhardt, A., Häussinger, D., Gulbins, E., and Lang, F. (2007) Liver cell death and anemia in Wilson´s disease involve acid sphingomyelinase and ceramide. Nat. Med. 13: 164-170.

Judenhofer, M.S., Wehrl, H.F., Newport, D.F., Catana, C., Siegel, S.B., Becker, M., Thielscher, A., Kneilling, M., Lichy, M.P., Eichner, M., Klingel, K., Reischl, G., Widmaier, S., Röcken, M., Nutt, R.E., Machulla, H.J., Uludag, K., Cherry, S.R., Claussen, C.D., and Pichler, B.J. (2008) Simultaneous PET-MRI: a new approach for functional and morphological imaging. Nat Med. 14: 459-465.

Brantsch K.D., Meisner C., Schönfisch B., Trilling B., Wehner-Caroli J., Röcken M, and Breuninger H. (2008) Analysis of risk factors determining prognosis of cutaneous squamous-cell carcinoma: a prospective study. Lancet Oncol. 9: 713-720.

Müller-Hermelink, N., Braumüller, H., Pichler, B., Wieder, Th., Mailhammer, R., Schaak, K., Ghoreschi, K., Yazdi, A., Haubner, R., Sander, C. A., Mocikat, R., Schwaiger, M., Förster, I., Huss, R., Weber, W. A., Kneilling, M., and Röcken, M. (2008) TNFR1- and IFN-γ-signaling determine whether T cells induce tumor dormancy or promote multistage carcinogenesis. Cancer Cell. 13: 507-518.

Wieder, Th., Braumüller, H., Kneilling, M., Pichler, B., and Röcken, M. (2008) T cell mediated help against tumors. Cell Cycle 7: 2974-2977.

Ziegler, A., Heidenreich, R., Braumüller, H., Wolburg, H., Weidemann, S., Mocikat, R., and Röcken, M. (2009) EpCAM, a human tumor-associated antigen promotes Th2 development and tumor immune evasion. Blood 113: 3494-3502.

Röcken, M. (2010) Early tumor dissemination, but late metastasis: insights into tumor dormancy. J. Clin. Invest. 120, 1800-1803.

Braumüller, H., Wieder, Th., Brenner, E., Aßmann, S., Hahn, M., Alkhaled, M., Schilbach, K., Essmann, F., Kneilling, M., Griessinger, C., Ranta, F., Ullrich, S., Mocikat, R., Braungart, K., Mehra, T., Fehrenbacher, B., Berdel, J., Niessner, H., Meier, F., van den Broek, M., Häring, H.-U., Handgretinger, R., Quintanilla-Martinez, L., Fend, F., Pesic, M., Bauer, J., Zender, L., Schaller, M., Schulze-Osthoff, K., and Röcken, M. (2013) T-helper-1-cell cytokines drive cancer into senescence. Nature 494: 361-365.

Wieder, Th., Braumüller, H., Brenner, E., Zender, L. and Röcken, M. (2013) Changing T-cell enigma. Cancer killing or cancer control? Cell Cycle 12:3146-3153.

Schilbach, K., Alkhaled, M., Welker, C., Eckert, F., Blank, G., Ziegler, H., Sterk, M., Müller, F., Sonntag, K., Wieder, Th., Braumüller, H., Schmitt, J., Eyrich, M., Schleicher, S., Erbacher, A., Pichler, B.J., Müller, H., Tighe, R., Lim, A., Gillies, S.D., Strittmatter, W., Röcken, M. and Handgretinger, R. (2015) Cancer-targeted IL-12 controls human rhabdomyosarcoma by senescence induction and myogenic differentiation. OncoImmunology 4(7): e1014760.

Wieder, Th., Brenner, E., Braumüller, H. and Röcken, M. (2016) Immunotherapy of melanoma: efficacy and mode of action. J. Dtsch. Dermatol. Ges. 14: 28-36.

nach oben