Förderungen – Universitäts-Hautklinik Tübingen
Universitäts-Hautklinik Tübingen
banner

Förderungen

Deutsche Forschungsgemeinschaft
Sonderforschungsbereich SFB 685
Sonderforschungsbereich SFB 773

Bericht aus: Transregio-SFB TRR 156

‚Die Haut als Sensor und Initiator von lokalen und systemischen Immunreaktionen

Die Haut ist ein komplexes Organ, welches den Körper nicht nur physisch durch Barrierefunktion vor seiner Umgebung beschützt, sondern auch immunologisch relevante Signale aus der Umwelt in lokale und systemische Immunreaktionen umsetzt. Dadurch dass die Haut verschiedene einzigartige Moleküle, aber auch hochbewegliche Immunzellen besitzt, dient sie gleichzeitig als Steuerungs- und Vermittlungsorgan für verschiedene Immunfunktionen.

Bislang ist das kutane Immunsystem hauptsächlich aus relativ engen Blickwinkeln studiert worden, z.B. indem spezifische Erkrankungen oder Zellen untersucht wurden. Dieser Ansatz kann aber unmöglich die sehr komplexen molekularen und zellulären Interaktionen in der Haut in ihrer Gänze erfassen. Vor allem der Erhalt der immunologischen Homöostase in der Haut, aber auch die Generierung einer protektiven systemischen Immunantwort, hängt von wohlregulierten und balancierten Interaktionen zwischen verschiedenen zellulären, und mikrobiellen Komponenten ab. Eine Fehlregulation dieses Equilibriums trägt zur Pathogenese inflammatorischer Hauterkrankungen wie der Schuppenflechte und anderer bei.

Aufgrund der Komplexität der beitragenden Faktoren wird es nur einem kombinierten Ansatz aus klassischer Immunologie und Mikrobiologie mit den fundierten Erfahrungen aus der Dermatologie gelingen, Experimente durchzuführen, die Erklärungen für wichtige Hauterkrankungen wie atopische Dermatitis, Psoriasis oder Sklerodermie liefern. Hierzu wird die Expertise der drei partizipierenden Standorte dieses Transregio-SFBs benötigt. Das Ziel ist es, die Hautimmunität in ihrer Komplexität zu verstehen, um eine Basis für therapeutische Interventionen zu bilden.

Die Hauptziele des Konsortiums

  1. Ein besseres Verständnis der Haut als Barriereorgan des angeborenen Immunsystems zu erzielen.
  2. Wissen über die Zellen und Moleküle zu erlangen, die für die intrakutane immunologische Verständigung notwendig sind.
  3. Den Einfluss von Hautimmunreaktionen auf die systemische Immunität und vice versa besser zu verstehen.‘

Projekte und Projektleiter aus der Universitäts-Hautklinik

A01 How skin inflammation is shaped by interaction of Staphylococcus aureus with skin cells and skin microbiota
Prof. Dr. rer. nat. Birgit Schittek

A06 Regulation of Th17-mediated skin inflammation by heme oxygenase 1 and inflammasome activation
PD Dr. med. Kamran Ghoreschi
PD Dr. med. Amir Yazdi

B06 ATF3 and Interleukin-6 in inflammation induced skin hyperplasia
Prof. Dr. med. Martin Röcken
PD Dr. med. Amir Yazdi

B07 Effects of antipsoriatic therapies on aberrant IL-6/STAT3 signalling in psoriasis
PD Dr. med. Franziska Eberle
PD Dr. med. Kamran Ghoreschi

C03 Impact of reactive oxygen species and NF-KB signaling during hapten-induced skin inflammation
Dr. med. Manfred Kneilling

Forschergruppe FOR 2497
Forschergruppe FOR 2314
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF Nachwuchsgruppe)
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
Deutsche Krebshilfe
Dr. Karl Kuhn-Stiftung
Fortüne Programme der Universität Tübingen
Hiege-Stiftung gegen Hautkrebs
Interdisziplinäres Zentrum für klinische Forschung IZKF
Landesregierung Baden- Württemberg
Landesstiftung Baden-Württemberg
Wilhelm Sander Stiftung

 

 

 

 

 

 

 

nach oben